Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Home About us
 

MARKO FEINGOLD I APROPOS 02/04/2014
APROPOS Strassenzeitung Salzburg
Die Titelcover und Interviewfotos für die Aprilausgabe der Salzburger Strassenzeitung APROPOS :
Marko M. Feingold (* 28. Mai 1913 in Besztercebánya/Neusohl,
Österreich-Ungarn,  ist Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde
Salzburg und betreut die Salzburger Synagoge.

„Irgendwer muss ja reden"
Titelinterview mit Marko Feingold
von Chefredakteurin Michaela Gründler
 
"Er ist einer der letzten Zeitzeugen des Holocaust und mit seinen 100 Jahren
so wach, präsent und voller Energie, dass man meint, einem 70-Jährigen gegenüberzusitzen.
Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, erzählt im Apropos-Titelinterview,
wie er es schafft, täglich stundenlange Vorträge in Salzburger Schulen zu halten,
was ihm geholfen hat, vier Konzentrationslager zu überleben und warum ihm
der junge 21-jährige Stolperstein-Schmierer, den er unlängst
im Gefängnis besucht hat, so dankbar ist."

Auszug aus dem Interview

photographie bernhard müller / kunde  APROPOS
chefredaktion michaela gründler / grafikdesign annette rollny
GESCHÜTZTE WERKSTÄTTEN SALZBURG 26/02/2014
GWS Geschützte Werkstätten Integrative Betriebe Salzburg

Als bedeutendster Arbeitgeber für Menschen mit Beeinträchtigung im Bundesland Salzburg wurde im letzten Jahr gemeinsam von MitarbeiterInnen, Eigentümern und der Geschäftsleitung ein Leitbild entwickelt. "Unser Leitbild".

Wir haben uns sehr über den Auftrag gefreut, ein Konzept zu erarbeiten und die Visualisierung des Folders umzusetzen.
Ein individuelles Puzzle als Key-Visual soll den Prozess und den Inhalt des Leitbildes visualisieren. MitarbeiterInnen wurden in verschiedenen Situationen mit den Puzzle-Einzelteilen fotografiert, auf denen die Werte des Leitbildes zu sehen sind.

Wir bedanken uns besonders bei den MitarbeiterInnen der Fotoshootings und der Marketingabteilung für die tolle  Zusammenarbeit.

concept+graphic+photopraphy  fokus  kunde gws
styling/makeup  eva svarovsky  assistenz/foto panorama edin mustafic
NEUE WEBSITE 27/02/2014
fokus visuelle kommunikation
Wir haben unsere neue Website gelaunched!


ein extra dank an carsten für seine geduld!

have a look
www.fokus-design.com


programmierung website  i-blue 
PIONIRI 20/02/2014
FRIEDENSBÜRO SALZBURG
PIONIRI
Filmpräsentation, Musik, Fest
am 7. März 2014 im Jazzit Salzburg


Eine Gruppe junger Salzburger Erwachsener hat sich als wahre Pioniere erwiesen, als sie beschlossen haben, sich auf das Abenteuer einzulassen, gemeinsam die Kriege in Ex-Jugoslawien zu thematisieren, miteinander zu diskutieren und gemeinsam Workshops und Materialien auszuarbeiten und anzubieten. Alle haben einen biografischen Bezug zu Ex-Jugoslawien und unterschiedliche ethnische, religiöse oder soziale Hintergründe.
Das Ergebnis dieses gemeinsamen Hinschauens ist neben einer Vielzahl von Erfahrungen und Begegnungen der Film „PIONIRI - Meine Geschichte, unsere Geschichte": Eine Kombination aus DVD und Begleitbooklet: Der Versuch, die Hintergründe der Kriege in Ex-Jugoslawien gemeinsam zu erzählen, lesenswerte Literatur, hörenswerte Lieder,sehenswerte Filme dazu zu empfehlen und parallel dazu die eigene Geschichte zu erzählen, ist Pionierarbeit, die sich gelohnt hat!



graphicdesign  annette rollny / kunde  friedensbüro salzburg
FINEST FINGERFOOD 10/10/2013
GALLBAUER Event- und Officecatering

die neue "Fingerfood" Karte Gallbauer für Herbst/Winter 2013

Auf dem Cover der neuen Fingerfood-Karte präsentiert Gallbauer Catering eine Köstlichkeit besonders für die kalte Jahreszeit: Crepes.
Lassen Sie sich von diesen dünnen französischen Pfannkuchen in den verschiedensten Variationen verführen!
Wir konnten uns nach dem Covershooting davon überzeugen.

Danke für die tolle Zusammenarbeit Horst Gallbauer.

concept+graphic+photopraphy  fokus  kunde gallbauer catering
LEHRGANG / SEMINAR 28/06/2013
FRIEDENSBÜRO SALZBURG
Das Friedensbüro Salzburg organisiert Veranstaltungen für eine breite, interessierte Öffentlichkeit zu (aktuellen) friedenspolitischen und friedenspädagogischen Themen.

Grafische Gestaltung des Lehrgangflyers "FREMDSPRACHE MITBESTIMMUNG"
Der Lehrgang dient dazu, die Sprache "Demokratisch" zu erlernen bzw. zu erweitern -
im Sinne eines Systems von Regeln und Zeichen, das der Verständigung dient.

und
des Seminarflyers "ORGANISATIONSENTWICKLUNG"
In diesem Seminar wird der Frage nachgegangen, welche Impulse aus der
Organisationsentwicklung für deeskalierende und gewaltpräventive Maßnahmen
gewonnen werden kann.

graphicdesign + photodesign annette rollny / kunde  friedensbüro salzburg
SO VIELE WEGE - DAS BUCH 06/12/2011
„SO VIELE WEGE"
das dritte APROPOS Straßenbuch ist in Salzburg erhältlich

„Es geht immer weiter. Das habe ich im Leben gelernt. Ein Schritt nach dem anderen. Nur keinen Stress, sonst brichst du dir die Haxn! Ich spreche da aus Erfahrung", schreibt Sonja in ihrem Text „Im Galopp". Es geht immer weiter. Diese Erfahrung haben alle der 32 Autorinnen und Autoren gemacht, die bei diesem Buch mitgeschrieben haben. Hinfallen, aufstehen, weitergehen. Nur nicht liegen bleiben. So wie Andrea, die einige Jahre in einer kleinen Höhle auf dem Kapuzinerberg wohnte, und sich im Winter mit teuren Pelzmänteln aus der Kleiderkammer einer Sozialeinrichtung zudeckte, um nicht zu erfrieren. Oder Christoph, der oft genug am eigenen Leib erfahren hat, wie wenig genügt, um uns komplett aus der Fassung zu bringen und aus der Bahn zu werfen. Oder Jürgen, dessen Leben seit er denken kann „wie ein aufgerolltes Wollknäuel läuft". Sie alle sind Stehaufmännchen, schmeißen sich immer wieder mit Kampfgeist, Mut und manchmal auch einer ordentlichen Portion Zorn zurück ins Leben. Leise und melancholisch hingegen die Töne der migrantischen Schreiberinnen und Schreiber: von der Suche nach einem besseren Leben ist da oft die Rede, von der Zerrissenheit zwischen alter und neuer Heimat, der Dankbarkeit, der Hoffnung und der Erkenntnis: „Jede Wegstrecke hat einen Anfang – aber auch ein Ende."

Die inländischen VerkäuferInnen haben unter Anleitung von drei Salzburger Schriftstellern (Christoph Janacs, Fritz Popp, Christina Repolust) fiktive sowie biographische Texte zum Thema „So viele Wege" geschrieben. Der Apropos-Sprachkurs, den es seit November 2011 gibt, verfasste kurze Texte zu Schlüsselwörtern wie „Irrweg, Lebensweg, Weggefährten, Weggabelung" und hielt unter Anleitung des Profifotografen Bernhard Müller mit Wegwerfkameras für sie spannende Wege fest. Das grafische Konzept übernahm wie beim erfolgreichen Vorgängerbuch „Denk ich an Heimat" Grafikdesignerin Annette Rollny von fokus design.
" (aus der Pressemitteilung)
 
Ab 3.12.2012 gibt es „So viele Wege" um 14 Euro bei den Apropos-Verkäuferinnen und –Verkäuferin. Wie immer bleibt die Hälfte des Verkaufserlöses dem/der Verkäufer/in.

Wir wünschen dem gesamten Apropos-Team viel Erfolg!

graphicdesign annette rollny, fokus / kunde  APROPOS Salzburg
FINGERFOOD + 95 GRAD 14/09/2012
GALLBAUER Event- und Officecatering
Der Herbst steht vor der Tür, mit ihm die neue "Fingerfood" Karte Gallbauer.
Ebenso haben wir gemeinsam einen Folder entwickelt, der die Vorzüge der "95Grad" erläutert und visualisiert.

"Einmal 95GRAD, immer 95GRAD: Wer einmal Gemüse, Nudeln, Risotto, Fisch oder Fleisch frisch dampfgegart von 95GRAD genießen durfte, wird dieses Erlebnis nicht mehr missen wollen."

Ja - diesen Genuss durften wir beim Photoshooting im fokus Studio erleben. Traumhafte Gerichte von Eugene Caguin (Küchenchef bei Gallbauer) frisch zubereitet, gemeinsam mit der Foodstylistin Corina Wirth angerichtet, eine kulinarische Leistung die, wie das gesamte Team nach den Aufnahmen bestätigen kann, nicht nur für die Augen, auch für den Gaumen ein echtes Erlebnis war!

Danke für die tolle Zusammenarbeit Horst Gallbauer.

concept+graphic+photopraphy  fokus  kunde gallbauer catering foodstyling  corina wirth  fotoassistent yunis mourad   druck alpinadruck
APROPOS IM NEUEN DESIGN 21/07/2012
Das neue grafische Konzept für die Salzburger APROPOS Straßenzeitung stellt den Menschen, der die Zeitung macht und verkauft in den Vordergrund.
Persönliche Statements, aktuelle Auseinandersetzungen und individuelle Vorlieben der einzelnen Autoren werden dem Leser kommuniziert.

Durch die Entscheidung, die Zeitung in Zukunft 4-farbig zu drucken, wurde eine Farb-Kodierung entwickelt, die sehr subtil Inhalte in den Vordergrund stellt, ohne "bunt" zu werden.
Auch typografisch werden die unterschiedlichen Rubriken voneinander differenziert. Mehr Weissraum und "Häppchen" laden zum Entdecken ein.

Ziel ist es, jede neue Ausgabe individuell zu gestalten, Freiräume für Neues offen lassen und den Leser in jeder Zeitung zur Entdeckungsreise einzuladen.

Wir wünschen dem gesamten Apropos-Team viel Erfolg!

graphicdesign annette rollny, fokus / kunde  APROPOS Salzburg

A LA CARTE 26/04/2012
"Wer nicht genießt, ist ungenießbar." Konstantin Wecker

fokus
freut sich das Salzburger Familienunternehmen Gallbauer als neuen Kunden vorstellen zu dürfen!

GALLBAUER Event- und Officecatering

Neue Fingerfoodkarte – À LA CARTE Frühjahr/Sommer 2012

Die Entwicklung eines neuen Systems für die Fingerfoodkarte Frühjahr/Sommer 2012 steht im Vordergrund der neuen Zusammenarbeit mit Gallbauer Catering. Die Speisekarte ist im inneren Teil eines 12 seitigen Folders und zum Ausklappen, somit können die Speisen auf einen Blick erfasst werden.
Zusätzlich zur Speisekarte wurde eine Übersicht zu DAILY24 und INDIVIDUAL gestaltet.

Gegrillte Ananas mit Vulcanoschinken auf Bambusstick–Wraps mit knackigem Salat, aromatischen Saucen mit Lachs–Zucchini  in Sesampanade mit Tomaten-Chutney und zum Nachtisch Cake Pops. Nicht nur unser Gaumen, auch unsere Augen werden verwöhnt von diesen kulinarischen Erlebnissen.

concept+graphic+photopraphy  fokus  kunde gallbauer catering beratung raum für kommunikation andrea friedl  druck alpinadruck
Salzburger Volkskulturpreis 21/11/2011
"DENK ICH AN HEIMAT" ausgezeichnet
Die Straßenzeitung „Apropos" wurde für „Denk ich an Heimat -
ein Straßenbuch" mit dem Volkskulturpreis ausgezeichnet.
Wir freuen uns sehr, dass wir mit Grafik- und Photodesign zum Erfolg des Buches beitragen konnten !

Der Salzburger Volkskulturpreis wird alle zwei Jahre vergeben. In diesem Jahr richtet sich der Fokus auf Projekte, die in vorbildlicher Weise Traditionen lebendig gestalten und damit auch deutlich machen, wie immaterielle Werte zeitgemäß weitergetragen werden können.

Der Jury gehörten Prof. Dr. Manfred Seifert (Volkskundeinstitut Dresden) als Vorsitzender, sowie Univ.-Prof. Dr. Karl Müller (Universität Salzburg), Elisabeth Schneider (Kulturmanagerin Radstadt), Alfred Huemer (Salzburger Volkskultur), Sabine Zaunschirm (Preisträgerin 2009) an.

Laudator Karl Müller (Universität Salzburg) sagte im Namen der Jury: „Volkskultur von heute drückt sich selbstredend auch in Wechselwirkung mit den Lebensverhältnissen unserer Gegenwart aus, muss dies tun und tut es in Überzeugung...
15 AutorInnen sind es, die aus unterschiedlichsten Milieus kommen und Salzburg als ihre (alte oder neue/junge) Heimat betrachten, die in ihrem Schreib- und Reflexionsprozess sensibel und professionell vom Schriftsteller Walter Müller begleitet und künstlerisch auf das Schönste von Bernhard Müller und Annette Rollny unterstützt werden...
Wer etwa über „Heimat" so eigen-sinnig nachdenkt und so bemerkenswert schreibt, wie es das Straßenbuch „Denk ich an Heimat" vorzeigt, hat die Chance, vorbildhaft in die gesellschaftliche Breite zu wirken, soziale Schranken zu überwinden und ist überdies einer demokratisch verankerten Volkskulturpflege sehr angemessen – nachahmenswert, eben auszeichnungswürdig. „
BERCHTESGADEN LEUCHTET 21/11/2011
BERCHTESGADEN LEUCHTET   für einen guten Zweck

Bei einem Besuch in Salzburg fand Peter Demmelmaier, Pfarrer in St.Andreas Berchtesgaden, den 2010 von fokus designten Teelichtaufsatz "Salzburg leuchtet". Begeistert von der technischen Präzision und dem emotionalen und "leuchtendem" Effekt, gab er bei fokus einen Teelichtaufsatz für Berchtesgaden in Auftrag.
Der Erlös aus dem Verkauf geht ausschließlich an das Baby-Hospital in Bethlehem und die Renovierung der Berchtesgadener Kirchen.


Seit 1952 macht sich die Kinderhilfe Bethlehem für die Familien in Bethlehem und der umliegenden Region stark. Im Caritas Baby Hospital finden sie einen Ort der Ruhe und des Friedens. «Wir sind da» – auf dieses Versprechen dürfen Kinder und Mütter vertrauen.
Das Caritas Baby Hospital steht allen Kindern offen, egal welcher Nationalität, Religion oder sozialen Schicht sie angehören. Bedürftige Familien finden hier medizinische Hilfe, die ihnen anderswo verwehrt bleibt. Die Kinderhilfe Bethlehem bindet die Mütter in die Pflege der Kinder gezielt mit ein, um neuen Krankheiten vorzubeugen.


Wir unterstützen dieses Projekt von Herzen!

Grafische Gesamtkonzeption und Umsetzung fokus / Annette Rollny
Danke für die tolle Zusammenarbeit / industrielle Umsetzung 13gramm
Kunde
St.Andreas Berchtesgaden