Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Home About us
 


PORTRAITS ZWISCHEN REALITÄT UND FIKTION 09.Apr.2013
TOMMASO BONAVENTURA I PETRA BUCHEGGER I VIOLA FATYOL
CLAIRE GUERRIER I VIACHESLAV KABANOV I SABINE SCHWAIGHOFER
fotogalerie wien
ausstellung 9. april 2013 bis 4. mai 2013
portraits zwischen realität und fiktion

Tommaso Bonaventura "Real Woman Photoshop"

Photographer
1969 geboren in Rom/I
lebt und arbeitet in China und Italien


Petra Buchegger "Modeling I"
Photo- und Videoartist
1970 geboren in Graz/A
lebt und arbeitet in Wien/A

Viola Fatyol "Orando et laborando"
Photographer
1983 geboren in Debrecen/H
lebt und arbeitet in Budapest/H

Claire Guerrier "Alice ou les petites evasions"

Photo- und Videoartist
1969 geboren in Strassburg/F
lebt und arbeitet in Basel/Ch

Viacheslav Kabanov "Template"

Photographer
1981 geboren in Moskau/USSR
lebt und arbeitet in Moskau/USSR

Sabine Schwaighofer "self-portrait"

Photographer
1969 geboren in Salzburg/A
lebt und arbeitet in Wien/A


"In dieser Ausstellung geht es auf der Basis von fotografischen und filmischen Selbstportraits und Portraits um die Auseinandersetzung mit Identität. Bei den künstlerischen Arbeiten handelt es sich sowohl um inszenierte Situationen, Modelle und Rollenspiele als auch um dokumentarische Positionen, die häufig in einem Werkkomplex miteinander verbunden werden. Im Fokus steht die Auseinandersetzung mit Individualität/Masse, Geschlechterrollen, zwischenmenschlichen Beziehungen sowie mit Sehnsüchten, Wünschen, Ängsten und den Auswirkungen gesellschaftlicher Regeln und Konventionen. Entstanden sind vielfach sehr intime Portraits, oft aber auch absurde, surreale Situationen, die eine Welt jenseits des Offensichtlichen eröffnen. Immer sind die Portraits auch eine Auseinandersetzung mit der bildlichen Darstellung an sich: Was zeigt ein (fotografisches) Bild von der Persönlichkeit eines Menschen, was ist Realität, was Fiktion?"


photographie bernhard müller / mamiya 645 TMAX 400
aus der serie "photographic"
SILKE MAIER-GAMAUF / ANNJA KRAUTGASSER / ANJA HITZENBERGER / PETRA BUCHEGGER 11.Apr.2013
galerie im traklhaus salzburg
ausstellung 11. april 2013 bis 18. mai 2013

Silke Maier-Gamauf

Photo- und Videoartist
1969 geboren in Nenzing/A
lebt und arbeitet in Wien/A


Annja Krautgasser
Photo- und Videoartist
1971 geboren in Hall in Tirol/A
lebt und arbeitet in Wien/A

Petra Buchegger
Photo- und Videoartist
1970 geboren in Graz/A
lebt und arbeitet in Wien/A

Anja Hitzenberger
Photo- und Videoartist
1970 geboren in Salzburg/A
lebt und arbeitet in NewYork/USA und Wien/A

"Zum sechsten Mal organisiert die Galerie im Traklhaus ein gemeinsames Ausstellungsprojekt mit dem Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis in Bregenz. Aus den Bewerbungen für das Traklhaus-Programm wurden von den Leitern beider Ausstellungsorte die Künstler ausgewählt. Schwerpunkt in dieser Ausstellung sind Video und Fotografie.
Petra Buchegger zeigt in ihrem Video eine Frau bekleidet mit einem Business-Kostüm aus Kittelschürzen-Stoff, die Alltagsarbeiten im Dorf (in Bulgarien) verrichtet. Der Großteil der dortigen Bevölkerung sind Selbstversorger. Das Video soll den Mangel an Wertschätzung dieser Arbeit in der am Geld orientierten Gesellschaft ansprechen.
Silke Maier-Gamauf hat 2012 an drei verschiedenen öffentlichen Orten in Serbien eine Performance realisiert und in einem Video festgehalten. Sie nimmt zum Wechsel von Krieg und Zerstörung zu einem Neubeginn in Belgrad Stellung.
Von Annja Krautgasser wird ein Film über Roma-Jugendliche präsentiert, die in einem dreitägigen Workshop einen kurzen Krimi gedreht haben. Dabei hinterfragt sie das Klischee der Arbeitsverweigerung dieser Gruppe.
Annja Hitzenberger stellt Fotos aus zwei Serien aus zum Thema Essen. In der Serie „98/330 lb (44/150 kg)” stellt sie ein superschlankes Model einem übergewichtigen Mann gegenüber. Dazu zeigt sie Fotos von pinken Speisen in einem Amerikanischen Diner."


photographie bernhard müller / mamiya 645 TMAX 400
aus der serie "photographic"
STOLPERSTEINE 20.Apr.2013
- Gegen das Vergessen
Salzburg am 19. April 2013

»Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist« (Talmud)

"Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.
Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE... Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.
Das Projekt richtet sich gegen das Vergessen. Es will die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung von Juden, von Roma und Sinti, von politisch Verfolgten, von Homosexuellen, von Zeugen Jehovas und von Euthanasieopfern im Nationalsozialismus lebendig erhalten."


Stolperstein für Georg Prodinger
geb. 1924 I Kriegsdienst verweigert I 1944 hingerichtet
Leopoldskronstrasse 35, Salzburg
Patenschaft: Friedensbüro Salzburg

Stolperstein für Richard Metzl
geb. 1870 I vertrieben I 1941 verstorben
Schloss Leopoldskron, Salzburg
Patenschaft: Hans Lugstein


Stolperstein für Max Reinhardt
geb. 1873 I vertrieben I 1943 verstorben
Schloss Leopoldskron, Salzburg
Patenschaft: Erzbischof Dr. Alois Kothgasser


www.stolpersteine-salzburg.at

photographie
bernhard müller